Wednesday 11 May 2016
LIFESTYLE @DE

Selbstgemachter türkischer Kaffee

Die wohl älteste Kaffeezubereitungsmethode ist der türkische Kaffee und ist fast unverändert bis heute geblieben. Allerdings reicht es nicht aus etwas Kaffepulver in Wasser aufzukochen, um türkischen Kaffee zu machen, sondern sind Erfahrung und viel Aufmerksamkeit notwendig. Aber es lohnt sich.

 

T

 

ZUBEREITUNG

Ein guter türkischer Kaffee muss langsam bei niedriger Hitze gekocht werden. Am besten verwendet man das traditionelle Kupferkännchen, dass im Inneren versilbert und dessen Form unten bauchig und oben eng ist.

Man erwärmt das Wasser auf 60°C und gibt den Kaffee hinzu. Sobald das Kaffeepulver hinzugefügt wurde, bringt man die Temperatur auf 90°C, ohne dass das Wasser überkocht. Die richtige Proportion an Kaffepulver ist 1 zu 7 und zwar ein Kaffeelöffel von 10 Gramm pro Kaffeetasse.

Nach einer Minute mischt man mit einem Holzlöffel einmal den Brausud und gibt Zucker hinzu, dies ohne die Kanne vom Feuer zu nehmen. Der türkische Kaffee wird unterschiedlich gesüßt serviert: sade (bitter, ohne Zucker), az şekerli (mit wenig Zucker), orta şekerli (mittelmäßig gesüßt), çok şekerli (sehr süß). Die ungesüßte und die sehr süße Version sind für extreme Geschmäcker, während eineinhalb Kaffeelöffel Zucker ist die beste Möglichkeit dieses Getränk zu probieren.

Anschließen den Kaffee 2 bis 3 Minuten noch einmal aufkochen, in den Tassen eingießen und servieren. Kocht man den Kaffee zu lange auf, erhält man einen bitteren und verbrannten Geschmack, andernfalls wenn der Kaffe zu kurz oder bei zu niedriger Temperatur aufgekocht wird, ist er fad und Geschmackslos.

SERVIEREN

Den Kaffee ein paar Minuten stehen lassen, damit das Mokka-Pulver einen besseren Kaffeesatz bildet. Er darf nicht mehr umgerührt werden. Beim Trinken die Mokkatasse leicht neigen und nippen, da ansonsten der sehr feine Mokka-Pulver leicht im Mund geraten könnte. Dies ist nicht angenehm.

Sowohl in der Türkei und in vielen arabischen Ländern als auch in Griechenland wird der Kaffee in den traditionellen Mokka-Tassen serviert. Dazu kommt ein kaltes Glas Wasser, um den Gaumen vor dem Genuss des Kaffees noch einmal zu erfrischen. In Istanbul schließt man den Kaffeegenuss mit einem  turkish delight (Lokum) ab, eine gelierte und mit Früchte oder Rosenwasser zubereitete Süßigkeit, die Perfekt mit dem Kaffeearoma verschmilzt. Auch für den klassischen Espresso geeignet!